Was genau ist Mobbing

Der Begriff des Mobbing stammt aus dem Englischen und leitet sich von „mob“ = Pöbel ab. Das Mobbing ist dann zunächst einmal ein Anpöbeln. Die Engländer benennen es mit „Bullying“ deutlicher, von „to bully = einschüchtern. „Bullying“ als Begriff hat sich aber in unserem Sprachgebrauch nicht durchgesetzt.
Der Verhaltensforscher Konrad Lorenz prägte 1963 als erster den Begriff des Mobbing. Er bezeichnete damit Gruppenangriffe von Tieren auf einen Fressfeind oder gar auf einen Gegner, der anderen überlegen ist, dort im konkreten Fall von Gänsen auf einen Fuchs. Der schwedische Arzt Heinemann ging 1969 weiter. Er benutzte Mobbing für das Phänomen, dass Gruppen eine Person angreifen, die sich von der Norm abweichend verhält.
Erst in der heutigen Anwendung auf das Arbeitsleben bezogen wurde der Begriff durch den aus Deutschland ausgewanderten schwedischen Arzt und Psychologen Heinz Leymann. Gegen Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts forschte er über direkte und indirekte Angriffe in der Arbeitswelt. Veröffentlicht und zunehmend in die öffentliche Diskussion bei Gewerkschaften, Arbeitgebern und Medizinern aufgenommen wurden seine Forschungen aber erst Anfang der neunziger Jahre.Wie erkenne ich denn nun, ob Mobbing schon stattfindet? Mobbing im heutigen Sinne bedeutet, dass jemand fortgesetzt schikaniert, geärgert, passiv in Form von Kontaktverweigerung überwiegend gemieden oder sonst wie in seiner Würde andauernd verletzt wird. Mobbing kann auch bedeuten, dass man unterfordert wird. Man bekommt andauernd Tätigkeiten zugewiesen, die einen unterfordern oder nicht dem Ausbildungsstand entsprechen. Mobbing kann Informationsverweigerung und Ignorierung bedeuten. Das kann am Arbeitsplatz geschehen, aber auch in Organisationen, in der Schule, in Vereinen oder in Gruppen. Während man in Vereinen oder Gruppen dem Mobbing noch ausweichen kann, indem man sich selbst zurückzieht, ist es am Arbeitsplatz oder in der Schule eher nicht möglich. Man lebt hier sozusagen in Zwangsgemeinschaften und muss sich irgendwie arrangieren.


Anti Mobbing Guide - Psychoterror ade!

20.11.13 15:17, kommentieren

Werbung


Einbruchschutz? 50 000 Einbrüche in NRW!

Diese Meldung hörte ich gerade im Radio! 50 000 Einbrüche in NRW. Die Polizei kommt den Tätern nur selten auf die Spur. Schutz vor Einbrechern? Ein Interessantes Bilder eBooks für clevere verstecke Ihrer Wertgegenstände im Haushalt! (kostenlos bei http://ebook-wissen.com)

Einhergehend mit der weltweiten Bevölkerungsexplosion klafft die Schere zwischen Armut und Reichtum in der Welt immer weiter auseinander. Die dramatischen Folgen: Zunahme von Kriminalität. An erster Stelle: Einbruchdiebstahl!

Diebstähle und Einbrüche stehen in fast allen Ländern in unserer Welt an der Tagesordnung. Das Gefälle zwischen Arm und Reich sorgt in allen Ländern weltweit für einen Anstieg der Einbruchsraten.

Selbst in vermeintlich sicheren europäischen Ländern wie Deutschland sind die Einbruchstatistiken alarmierend. Allein vom Jahr 2011 auf 2012 stiegen die Wohnungseinbruchdiebstähle in Deutschland um satte 9,3 Prozent - Tendenz steigend. Das muss man sich vorstellen: Alle vier Minuten wird in Deutschland eingebrochen!

Das ist natürlich nichts gegen die Einbruchraten in anderen Kontinenten wie Nord- oder Südamerika, Asien, Afrika oder Australien. Dort gibt es in sehr vielen Ländern erheblich mehr Einbrüche.

Um die eigene Existenz und seine Wertsachen wirkungsvoll vor Einbrüchen zu schützen, sollte man zwei Dinge unternehmen:

1. Die Wohnung bzw. das Haus gegen Eindringen von Einbrechern sichern.

und ganz wichtig:

2. Wertsachen wie z.B. Geld oder Schmuck so in Sicherheit bringen, dass diese Wertgegenstände in der kurzen Zeitspanne des Einbruchs nicht von Einbrechern gefunden werden.

Der Bilder-Ratgeber "Schutz vor Einbrechern - Die 50 besten Geheimverstecke für Schmuck und Geld" zeigt Ihnen dafür die besten 50 geheimen Verstecke, die Sie nutzen können, um Ihr Geld, Ihren Schmuck oder andere Wertsachen in Sicherheit zu bringen. Vergessen Sie einen Safe! Verstecken Sie Ihre wertvollen Gegenstände besser an Orten in Ihrem Haus und Garten, wo definitiv kein Einbrecher Wertsachen vermutet. Geheimverstecke sind der beste Schutz!

Schützen Sie Ihr Hab und Gut jetzt! Tun Sie etwas gegen Ihre Angst und überlassen Sie den Kriminellen nicht das Feld - und erst Recht nicht Ihr Geld. Dieses originelle bebilderten Ratgeber-eBook wird Sie dabei mit cleveren Ideen wirkungsvoll unterstützen!Schutz vor Einbrechern Bilder eBook kosteblos!

20.11.13 15:04, kommentieren


Werbung